KONTAKT UND KOMMENTARE


Hier könnt ihr Kontakt mit mir aufnehmen oder einen Eintrag in meinem Gästebuch hinterlassen. 

 

Ich freue mich sehr über Eure Nachrichten, Feedback, Geschichten, Liebeserklärungen und Anregungen, zu Themen die Euch bewegen. Ich freue mich nicht nicht über Kritik. Wer freut sich denn bitte über Kritik? Da ich in meinem Beruf aber seit vielen Jahren quasi ununterbrochen kritisiert werde, habe ich Mechanismen entwickelt, um auch privat nicht in Nutella-Attacken zu verfallen. Also schießt los, ich freue mich von Euch zu hören.

 

info@juramama.de

 

Kontaktformular

Bitte beachtet die Datenschutzerklärung, wenn ihr das Kontaktformular benutzt. Kein Feld muss ausgefüllt werden. Jedoch kann Euch nur unzureichend oder gar nicht antworten, wenn ihr bestimmte Felder nicht ausfüllt. Füllt ihr sie aus, benutze ich sie um Euch zu antworten und speichere Sie ausschließlich zum Zwecke der Kommunikation direkt mit Euch.

Bitte den Code eingeben:

GÄSTEBUCH

* Ich freue mich sehr über Eure Nachrichten, Feedback, Geschichten die ihr teilen möchtet und Anregungen. Here we go:

Kommentare: 2
  • #2

    Juramama (Donnerstag, 26 April 2018 09:01)

    Liebe Ute,
    vielen Dank für deine Worte! Anbei habe einen Link für Dich:
    http://www.sueddeutsche.de/karriere/kuendigung-in-der-schwangerschaft-das-ist-psychoterror-1.3876911

    Liebe Grüße,
    Nina

  • #1

    Ute (Sonntag, 15 April 2018 09:33)

    Vielen Dank für die vielen sehr lesenswerten Texte! Vor allem dafür, dass immer auch die Argumente beider Seiten betrachtet werden und die Diskrepanz zwischen Gesetz und Realität erörtert wird. Einseitige Schimpftiraden haben wir schon genug.
    Was mir noch fehlt (außer ich habe es vielleicht übersehen), ist ein Artikels über Mütter (oder auch Väter?), denen während der Elternzeit die Teilzeitstelle verweigert wird und die für danach die Wahl zwischen Vollzeit oder Kündigung (Pest-und Cholera-Prinzip) haben. Diese Erfahrung durfte ich machen, trotz Klage und Güteverhandlung bei Gericht.
    Ansonsten hoffe ich sehr, das Nina Straßner bald zur Beraterin der neuen Familienministerin berufen wird. Dann könnte das was werden.
    Dankeschön und einen schönen Sonntag!