Was ist ein Check-Up?

Eltern werden und Eltern sein ist, zumindest rechtlich betrachtet, nicht immer einfach. Ich bin Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht. Zudem habe ich mich auf Elternrecht spezialisiert und kann, so denke ich, so ziemlich jede noch so absurde Rechtsfrage in diesem Bereich beantworten. Manchmal weiß man aber gar nicht, was man fragen soll. Ich erlebe in meinen Kursen sehr oft, das Eltern sagen "Oh nein, ich wusste gar nicht, dass das ein Problem werden kann".Außerdem ist der gang zum Anwalt eben immer ein Angang und dauert. Wir machen das viel schneller und "morgen", soweit das terminlich möglich ist.

 

Wie läuft das ab?

Aus diesem Grund gibt es den Juramama-Check-Up. Wir machen einen Termin aus und ich rufe Euch über Skype oder FaceTime an. Ihr braucht also nur ein Smartphone oder einen Laptop mit Webcam. Am besten haltet Ihr Euch bei unserem Gespräch da auf, wo Eure Unterlagen sich ebenfalls aufhalten, damit ihr sie spontan abfotografieren oder in die Kamera halten könnt.

Ihr stellt mit alle Fragen, die Euch bewegen und ich stelle Euch alle anderen Fragen, die noch nicht geklärt worden sind. So könnt ihr beruhigt und sicher in die Zeit gehen, die wirklich wichtig ist: Die Geburt und Eure Kinder.

 

Was kostet so ein umfangreicher Check-Up?

Die Kosten hierfür richten sich nach dem RVG, den Vergütungsgesetz für Rechtsanwälte oder einer Vergütungsvereinbarung. Bitte schildert mir im Kontaktformular kurz und in Stichpunkten, um was es Euch im Schwerpunkt gehen wird. Manachmal übernehmen die RSV eine Beratung. Informiert mich also vorher, wenn ihr rechtsschutzversichert seid. 

 

Ich berechne für einen Standard-Check-Up und ein einstündiges Beratungsgespräch € 240,00 zzgl. MwSt.

Danach rechne ich im 0,5 Stunden Modus ab. Hierfür bekommt ihr ein Formular zugesandt und dann kann es auch schon losgehen.

 

 

Ich habe ein ganz konkretes Problem und brauche keinen Check-Up. Geht das auch?

Wenn ihr eine konkrete Frage habt, also so etwas wie "Passt mein Eltern-Teilzeitantrag so?" oder "Mein Arbeitgeber möchte mich nicht in Teilzeit beschäftigen" oder "Ich bin gekündigt worden, was nun?" dann habt ihr die Möglichkeit einen Beratungstermin online zu vereinbaren. Hier fällt eine Erstberatungsgebühr nach der Rechtsanwaltsgebührenverordnung in Höhe von 190,00 zzgl. MwSt. an, die ich aber in Fällen des Elternrechts günstiger ansetzen kann. Hier kann ich aber keine Unterlagen vorher überprüfen, es geht bei einer Erstberatung lediglich um die Beantwortung konkreter Fragestellungen. Bitte teilt mir in der Terminvereinbarung mit um was es geht, so dass ich die Kosten für Euch kalkulieren kann. Zur Terminvereinbarung bitte hier entlang.

 

Warum kostet das überhaupt Geld? 

Kurze Fragen gibt es leider in der Juristerei nicht. Es kommt immer auf individuelle Details an, denn jeder Fall, jeder Vertrag, jede Familie und jeder Beruf ist anders. Eine kurze Frage auch kurz und schnell beantworten zu können, ist das Ergebnis von viel Erfahrung und Fachkenntnis und der Fähigkeit, Euch die richtigen Fragen zu stellen um Antworten auf das zu finden, was wichtig ist. Meine Fachkenntnis liegt im Elternrecht und im Arbeitsrecht, aus diesem Grund kann ich Euch hier schnell und rechtssicher weiterhelfen. Damit ernähre ich meine Kinder und eine fette Katze. Gute Rechtsberatung soll nicht am Geld scheitern, sprecht mich also bitte an, falls es einfach gar nicht anders geht bei Euch. Wir finden immer eine Lösung. Lösungen für individuelle juristische Probleme finden sich sicherlich auch in Internetforen. Das sagt mir mein Hautarzt auch immer, wenn ich mit einet fertigen Google-Diagnose in seine Praxis marschiere und letztendlich froh bin, dass ich nochmal nachgefragt habe. Eine echte Grippe erkennt man eben nicht am Fieber. So ist es im Recht auch. 

 

 

Hier geht es zur Terminvereinbarung.