Freitag, 6. November 2015

Vom Sterben. Eine Anklage.

Gribanessa/Shutterstock.com
Luise schaut mir tief in die Augen und sieht aus wie ein angeschossenes Reh. Sie sucht verzweifelt Zuflucht in meinem Blick, sucht nach Antworten und Erklärungen. Warum hat sie sich das Ende so anders vorgestellt ? Sie möchte stark sein. Sie kämpft gegen ihren Körper ohne zu wissen, wann sie endlich den langen Kampf beenden darf und sie erlöst wird. 
Ich reiche ihr demütig Wasser an. Sie nippt. Sie ist blass, bewegt sich kaum noch und verwirft jeden gutgemeinten Vorschlag. Sie hat die Kontrolle verloren, ist hilflos und geschlagen. „Es ist bald vorbei, Luise. Bald hast Du es geschafft, bald ist es endlich gut.“ flüstere ich ihr zu und habe keine Ahnung, ob mir notlügen in so einer Situation überhaupt erlaubt ist.